Adieu „Schinderhannes“

Es mag in Zeiten von fast schon zu Gebrauchsgegenständen mutierten und als alljährlich eintreffender Nachschub, blau, wie selbstverständlich erwarteten Booten etwas anachronistisch klingen:

Mit schwerem Herzen nahmen viele Wegbegleiter bei Familie Kerling im Garten Abschied vom „Schinderhannes“. Er wurde Mitte der 50er Jahre als A-Vierer (breites Holz-Klinkerboot) von der Bootswerft Empacher gebaut und beim „Schülerruderverein von 1921 am Friedrich-Wilhlem-Gymnasium“, (SRV am FWG) der dem KRV angeschlossen ist, 1956 in Dienst gestellt.

Etliche Schülergenerationen begleitete der „Schi’ha“, wie er liebevoll genannt wurde, bei den ersten Ausfahrten auf unserer Hausstrecke in Rodenkirchen, vor allem aber ist er vielen SRVlern als treues Wanderruderboot in Erinnerung. Er konnte mit Leichtigkeit das Gepäck inkl. der Zelte für mehrwöchige Wanderfahrten an Bord nehmen, und trotzdem glitt er auch auf strömungslosen Kanälen durch seinen perfekten Bootsriss elegant durchs Wasser. Aber auch auf dem Rhein ging er mit seinem hohen Bug (ohne Deckel!) wenn sein musste spitz durch die Wellen und nahm nur ein paar Spritzer auf. Seine Planken waren ein Spur dünner als von vergleichbaren Klinkerbooten aus dieser Zeit, was ihn trotz seiner Bauart auch für Schüler noch tragbar im doppelten Sinn machte, gleichzeitig war aber genau dies  auch leider seine Schwachstelle: War doch einmal ein Stein im Weg oder das Anlanden am abendlichen wilden Campingplatzufer nicht ganz perfekt, gesellte sich ein weiterer Riss zu den zahlreichen übrigen in den unteren beiden Planken. Viel Klebeband, Zweikomponentenkleber und im Winter das handwerkliche Geschick unseres damaligen Bootsmeisters Gerd Zielke beim Plankentausch sorgten dann aber für über 50 Jahre Lebenszeit als Ruderboot.

Er war auf fast allen ruderbaren Gewässern Deutschlands unterwegs, insbesondere die Mosel dürfte der „Schi’ha“ fast auswendig kennen und sich an manche Schramme bei unwirtlichen Anlagemanövern am Ufer der zahlreichen herbstlichen Weinfeste schmerzvoll erinnern. Viele Schüler hat er bei den ersten eigenen Wanderfahrten ohne Eltern und Lehrer begleitet und wohl auch manchen jugendlichen Erstkontakt mit der Welt des Moselweins schmunzelnd begleitet. Unvergessen sind mehrwöchige Wanderfahrten quer durch Frankreich und der jeweils vorausgehende Transport nach Straßburg auf einem Tankschiff der Reederei Rheinbraun.

Heute kaum vorstellbar, aber in diesem Boot wurden seinerzeit sogar „Rekordfahren“ aufgestellt, die der ehemalige Protektor des SRV am FWG, Rainer C. Wieck, auf Fotos festgehalten hat: 1971 setzte eine Mannschaft den Wendepunkt ab Rodenkirchen an die Ahrmündung, neben Rainer C. Wieck mit an Bord unser Ehrenmitglied und ehem. Vorsitzender Dr. Hans Wesemann, damals 32 Jahre. Die Marke wurde dann 1985 nach Bad Höningen weiter rheinaufwärts versetzt, diesmal u.a. mit Rainer Engelmann an Bord – damals 28-jähriger Sportstudent. Sogar die Regatta rund um den Genfer See (160 km) bestritt 1980 eine Mannschaft im Schinderhannes und schaffte diese Strecke non-stop in 18 Stunden.

2008 war es dann aber leider doch so weit: Immer mehr Risse in den Planken, kein Bootsmeister mehr in Rodenkirchen und eine fortschreitende Dominanz der blauen Boote besiegelten die Außerdienststellung des „Schinderhannes“. Wie es sich für ein treues Pferd gehört, bekam er noch ein paar Gnadenjahre bei Familie Kerling im Garten und war mehrfach Anlass für Treffen ehemaliger SRVler, die neben seinen Planken bei ein paar Glas Kölsch oder Wein in Erinnerungen an die Wanderfahrten zu Schülerzeiten schwelgten. Das letzte Treffen war am 21. Januar dieses Jahres, bei dem im Beisein der derzeit aktiven Schülerruderer bis hin zur Generation der heute 75-jährigen Ehemaligen endgültig Abschied genommen wurde. Bug und Heck werden weiterhin eine lauschige Ecke im Garten finden, der Mittelbau wird beim Stadtachter am 11.07.2015 den Flammen übergeben.

Adieu „Schinderhannes“!

CCI13042015_0003

2015-04-11 16.51.41

2015-04-11 16.51.41

 


 


 


 


 


 


 


Rekordfahrt nach Bad Höningen

vlnr: Petra Stumm (damals Kreuzgasse, heute Post-Sport, Mutter von unserem Boostwart René Karte), Cai von Velsen (stehend), Rainer Engelmann (sitzend, mit Bart, KRV), Norbert Schröder, Rainer C. Wieck (KRV).

 

 

Abschied bei Kerlings im Garten am 23. Januar 2015

 

 

 

Das Ende…