Author Archives: Julia Lauten

Moseltour 2018

Am Ende des Schuljahres 2017/18 führte der SRV am FWG wieder eine gemeinsame Ruderfahrt mit dem SRV des Schiller-Gymnasiums und der Königin-Luise-Schule durch. Gemeinsam fuhren wir am Nachmittag des letzten Schultages mit vier Booten und ganz viel guter Laune nach Traben- Trarbach. Nachdem dort die Boote aufgeriggert waren, durften wir in die kühle Mosel springen, was an einem so heißem Tag sehr angenehm war.

Da es zu spät für eine Rudertour war, gingen wir mit den Booten erst am nächsten Tag nach dem Frühstück aufs Wasser. Während des Ruderns konnten wir erst das schöne Städtchen Traben-Trarbach betrachten, bevor wir durch das tolle Panorama der Weinberge ruderten. Nach dem Mittagssnack und ein paar weiteren Ruderkilometern legten wir nochmal kurz an um ein Eis zur Stärkung zu holen.  Danach waren es nur noch ungefähr 3 km bis zum Ruderverein von Bernkastel-Kues, von denen als Training für den Kölner Stadtachter 1 km sogar gesprintet wurde. Angekommen holten wir alle Boote aus dem Wasser und räumten unser Gepäck in die Vereinsräume. Dort befand sich auch ein Kickertisch, der natürlich ausprobiert werden musste, während andere nochmal schwimmen waren. Am Abend grillten wir gemeinsam und ließen den Abend gesellig ausklingen.

Für die letzte Tour fuhren wir dann am nächsten Tag ein paar Kilometer weiter die Mosel hoch durch Bernkastel-Kues und nach einer Abkühlung wieder zurück zum Ruderverein, der am Rand der Stadt lag. Dabei machten wir noch ein paar Bilder und Videos aus der Luft, da der Trainer des Schiller-KLS-SRVs eine Drohne dabei hatte.

Danach hieß es Abriggern, Boote aufladen und die Rückfahrt nach Köln antreten. Zurück in Köln wurden die Boote geputzt und in die Hallen geräumt.
Wir freuen uns alle über eine sehr schöne Moseltour und wären gerne noch länger dort geblieben. Zum Glück ist die Möhneseefahrt nach den Ferien nicht mehr weit weg.

Middelburgfahrt 2018

Zum ersten Mal in der SRV-Geschichte führten wir dieses Jahr eine Kooperation mit unserer Partnerschule aus Middelburg durch. Dazu fuhren 10 Ruderer mit den Achtklässlern, die dieses Jahr am Austausch teilnahmen, gemeinsam im Bus nach Middelburg. Nachdem der Busfahrer die Anderen abgesetzt hatte und uns Ruderer noch 10min weiter bis zum Ruderverein „Honte“ gefahren hatte, wurden wir dort sehr herzlich von Roemer begrüßt. Er ist einer der dortigen Ruderer und zeigte uns das Bootsmaterial und die Räumlichkeiten seines Vereins. Uns fiel direkt auf, dass es überraschend wenige Gig-Boote gab. Einige freuten sich schon, endlich mal wieder Skiff zu fahren.

Nach einer kleinen Mittagsstärkung gingen wir erstmal mit zwei Gig-Vierern aufs Wasser, um die Strecke etwas zu erkunden. Roemer begleitete uns im Skiff. Vom Boot aus konnten wir an Land erst viele schöne Häuser, dann viel Natur, aber vor allem sehr viele Fahrradfahrer sehen. Die Strecke des Kanals war sehr schön, führte jedoch unter ein paar Brücken durch. Manche waren so niedrig, dass man mit Schwung auf sie zu fahren und sich dann im Boot hinlegen musste, sobald man das Kommando „BRÜCKE“ hörte. Dies verlangte viel Koordination und Konzentration von unseren Steuermännern, die dies super gemeistert haben. Als der Kanal auf einer längeren Strecke gerade war, veranstalteten wir 2 kleine Rennen (1km und 200m).

Als wir zurück am Bootshaus ankamen, lernten wir auch noch die anderen Jugendruderer aus Roemers Team kennen. Da wir vom Wasser nur einen geringen Teil von Middelburg erkundet hatten, machten wir uns auf, gingen die Stadt besichtigen und ein Eis essen. Als wir zurückkamen gab es ein sehr leckeres Abendessen, gekocht von unseren Gastgebern. Es war sehr interessant sich mit ihnen auszutauschen, besonders weil ihr Trainingspensum anders ist, als beim SRV. Roemer und sein Team sind noch wettkampforientierter und forderten uns nach dem Essen zu einem 100m-Ergo-Rennen auf, bei welchem wir gar nicht schlecht abschnitten. Danach saßen wir alle noch gemütlich beisammen. Manche machten noch einen kleinen Abendspaziergang, bei dem das Stadhuis Middelburg (welches zum zweitschönsten Gebäude der Niederlande gewählt wurde) in seiner angeleuchteten Form noch einmal besonders schön anzusehen war.

Am nächsten Tag nach dem Frühstück ging es dann wieder aufs Wasser. Diesmal nahmen wir die Skiffs. Unsere Gastgeber hatten sich 4 Aufgaben ausgedacht, die wir auf dem Skiff bewältigen sollten. Zum Beispiel standen wir alle mit durchgestreckten Beinen auf den wackeligen Booten, transportierten einen randvollen Becher Wasser ohne, dass etwas ausläuft und machten ein kleines Rennen, bei dem wir einen Fender einsammeln und zurückbringen mussten. Die letzte Aufgabe stellte sich allerdings als etwas schwieriger heraus: Wir sollten mit den Skiffs durch eine sehr schmale Stelle fahren, sodass die Skulls nicht mehr seitlich auf dem Wasser liegen konnten. Dies nahm die Stabilisation bei den meisten von uns weg. Doch dadurch hatten manche die Gelegenheit, endlich das salzige Wasser zu testen und schwammen noch eine Runde.

Nach einem letzten kurzen Spaziergang durch Middelburg und dem Mittagessen, hieß es dann „Auf zum Bus“. Wir verabschiedeten uns von unseren niederländischen Ruderkollegen, die uns auch bald besuchen kommen wollen und kamen nach einer ungefähr vierstündigen Busfahrt wieder in Köln an. Danke für eine sehr schöne Ruderfahrt und eine Kooperation, die hoffentlich weitergeführt wird.

Von Julia Lauten

 

Zu den Bildern